Kurztrip Island - Teil 3


*Werbung/Anzeige #unbezahlt

Wie schon erwähnt das Wetter auf Island ist unberechenbar.

Zumal man am Vorabend sich nicht vorstellt das ein paar Schneeflocken über Nacht zu 50 cm Neuschnee wachsen!

Ja, richtig gelesen 50 cm Neuschnee über Nacht!

Mit diesem Anblick aus dem Fenster gegen 7h morgens hatten wir nun nicht gerechnet...

Keine Wetterapp hatte diese Massen an Schnee prophezeit...

 

Nun ja, dass man seine Pläne auf Island ständig umdisponieren muss, war uns schon bekannt.

Also frühstückten wir erst einmal gemütlich und zogen uns danach schneefest an, um nach unserem Mietwagen zu schauen.

Neuschnee in Reykjavik, Island
Unser Auto ist völlig zugeschneit =)

So viel Schnee haben wir noch nie gesehen!

Unglaublich, wo gestern noch Bürgersteige und Straßen waren, war heute ein weißes Schneefeld.

Der Schnee reichte uns bis über die Knie und wir mussten uns ab der Haustür den Weg zum Auto frei stapfen...

 

Das Auto war komplett zugeschneit und steckte bis zum Radkasten im Schnee...

Eigentlich stand heute die Fahrt Richtung Süden bis zum schwarzen Strand bei Vík auf dem Plan, doch dass konnten wir erst einmal knicken.

Island ist wirklich auf einem sehr hohen Niveau wenn es darum geht die Menschen über aktuelle Straßen- und Wetterverhältnisse online zu informieren!

Die offiziellen Internetseiten (stellen wir euch in einem eigenen Beitrag vor), wie road.is sind darauf spezialisiert dich so auf Island vorzubereiten, dass du immer weißt wie die Bedingungen am jeweiligen Ort sind. Nun ja, an diesem Morgen waren komplett alle Straßen führend aus Reykjavík gesperrt.... Uns blieb gar nichts anderes übrig als Plan B.

Reykjavik, Island
Reykjavik

Reykjavík

Plan B war zu Fuß durch den Schnee zu stapfen und die Innenstadt von Reykjavík zu erkunden.

Das Auto ließen wir unter der Schneedecke stehen und machten uns auf in Richtung Hallgrímskirkja.

 

Wir kamen ganz schön ins Schwitzen, denn die Bürgersteige uns Straßen wurden erst allmählich geräumt.

 

Angekommen bei Hallgrímskirkja machten wir erst einmal Fotos =)

Hallgrimskirkja, Reykjavik Island
Hallgrimskirkja
Hallgrimskirkja, Reykjavik Island
Hallgrimskirkja

Danach machten wir uns auf Downtown zu erkunden und schlugen den Weg in Richtung Hafen ein. Es waren so viele Menschen auf den Straßen, die sich am Schnee, dem blauen Himmel und den Sonnenstrahlen erfreuten.

Doch nicht alle hatten so viel Spaß im Schnee, denn die Räumungsfahrzeuge und der Winterdienst hatten ganz schön viel zu tun um die Infrastruktur wiederherzustellen.

Wie uns eine Räumungskraft mitteilte, ist Rekordschnee gefallen.

Hauptsache wir sind auf Island und es fällt Rekord-Schnee :D

Seit den 50er Jahren ist über Nacht nicht mehr so viel Schnee gefallen.

Am Hafen fotografierten wir das Konzerthaus Harpa und die wundervolle Aussicht über das Wasser.

Konzerthaus Harpa, Reykjavik Island
Konzerthaus Harpa

Gegen Mittag entschlossen wir uns wieder zum Hotel zu gehen und den Wagen freizuschaufeln,

denn so oder so mussten wir in der Nacht zum Flughafen fahren.

 

Am Chevrolet angekommen, fingen wir an mit den Händen zu schaufeln und zu schaufeln.

Das Auto steckte ringsherum im Schnee und wir kamen nur wenig voran, denn es setzte im Schnee auf und fuhr sich fest. Egal wie lange es dauerte, wir mussten ihn von diesem Parkplatz aus der Nebenstraßen rausbekommen. Die Hauptstraßen sahen schon besser aus....

 

Letztendlich hatten wir uns total festgefahren, die Räder drehten nur noch durch und wir kamen nicht mehr vor und zurück...

 

Wir wollten schon aufgeben, da kamen wie vom Himmel gerufen drei Helfer vorbei und gaben alles das Auto anzuschieben und aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Nach 5 min waren wir befreit und überglücklich so hilfsbereite Menschen getroffen zu haben.

 

Die Uhr schlug schon 14h und eigentlich war es für unsere Tagesziele schon viel zu spät,

doch die Straßen um Reykjavík wurden wieder freigegeben...

 

Wir entschieden erstmal los zu fahren und zu schauen wie weit wir auf unserer Strecke kommen würden bedingt durch das Wetter.

 

Gut die Nebenstraßen innerhalb Reykjavik waren immer noch nicht richtig geräumt, aber die Hauptstraßen waren soweit passabel.... Desto erstaunter waren wir das außerhalb Reykjavíks die Autobahnen fast überall vom Schnee befreit waren und wir ohne Probleme die erste Sehenswürdigkeit erreichten konnten.

 

Ringstraße Richtung Süden, Island
Ringstraße Richtung Süden

Seljalandsfoss

Der erste Wasserfall auf unserem Roadtrip war der Seljalandsfoss.

Dieser befindet sich an der Ringstraße und wirkt schon von Weiten sehr imposant. Parkplätze liegen in unmittelbarer Nähe. Die Besonderheit bei diesem 66m stürzenden Wasserfall ist, dass man hinter ihn gehen kann und eine einmalige Perspektive erlebt. 

Wir haben ihn nur von Vorne bestaunt, da man auf dem Weg dorthin ganz schön nass wird. In Verbindung mit der Kälte und unserer Weiterfahrt ließen wir es lieber bleiben.

 

Dafür hatten wir dann noch Glück mit einem Regenbogen, der leicht vor dem Wasserfall schimmerte.

Seljalandsfoss, Island
Seljalandsfoss
Seljalandsfoss, Island
Seljalandsfoss
Seljalandsfoss, Island
Seljalandsfoss

Skógarfoss

Weiter ging es zum nächsten Wasserfall auf unserem Plan, dem Skógarfoss.

 

Ein mächtiger Wasserfall, der 25 m breit und 60m tief fällt. Vor so einer Kulisse fühlt man sich ganz klein. Wasserfälle sind magische Orte, an denen man den Glauben an ein Elfenreich, welches Bestandteil der isländischen Kultur ist, spüren kann.

 

Eigentlich fühlt man den Einfluss von Elfen und Trollen während seines ganzen Aufenthalts, denn mal ehrlich, wenn nicht hier, wo sollte das verborgende Volk denn sonst leben ;)

Skogarfoss, Island
Skogarfoss
Skogarfoss, Island
Skogarfoss

Vík í Mýrdal

Nächster Stopp war der schwarze Strand vor Vík í Mýrdal.

Wir kamen kurz vor der Dämmerung an. Das Meer war aufgewühlt und meterhohe Wellen preschten zum Strand. Der bewölkte Himmel mit den rasch ziehenden Wolken passte perfekt zu dem schwarzen Lavastrand und den Basaltsäulen.

Von unserem Standpunkt aus hatten wir einen guten Blick auf die Felsnadeln Reynisdrangar.

Vík í Mýrdal, Island
Vík í Mýrdal
Vík í Mýrdal, Island
Vík í Mýrdal
Vík í Mýrdal, Island
Vík í Mýrdal

Nun stand die 180km-lange Rückfahrt nach Reykjavík an.

Kurzer Zwischenstopp bei Domino’s Pizza in Selfoss und wir waren wieder im Hotel.

Nach ein paar Stunden Schlaf mussten wir auch schon Richtung Flughafen, denn die Abfugszeit war am 27.02.2017 um 6h10 geplant.

Nach ca. 4 Stunden befanden wir uns schon wieder in Berlin-Tegel am Flughafen.


Dies könnte dich auch noch interessieren !

Und was geht so am Wochenende? Och, mal eben kurz nach Island?!

 

In diesem Blogbeitrag möchten wir euch erzählen, was wir an einem verlängerten Wochenende auf der Insel aus Feuer und Eis erlebt haben...


Neuer Tag neues Glück!

 

Was wir schon gelernt hatten, man kann einen Plan für seinen Islandtrip haben, aber genauso brauch man auch Plan B und C...

Denn das Wetter verändert sich mehrfach am Tag. 

An unserem verlängertem Wochenende erlebten wir alle vier Jahreszeiten!

Na klar, gibt es unzählige Ausflugsveranstalter, die mit euch die Sehenswürdigkeiten abklappern, aber unabhängig von Zeitplänen und großen Gruppen ein Land zu erkunden, ist wohl das größere Abenteuer...



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    One Million Places (Sonntag, 11 Juni 2017 15:07)

    Hallo Ihr Beiden,

    wirklich sehr tolle Bilder habt Ihr da von Island. Habt Ihr immer Stativ und einen Auslöser usw. für die Langzeitbelichtungen dabei?

    Viele Grüße
    Michael & Sandra

  • #2

    Egidius Braun (Sonntag, 11 Juni 2017 15:43)

    Hallo ihr zwei,
    danke für euer Kommentar :-)
    Ja genau, ein Stativ und ein Fernauslöser sind immer mit dabei.

    LG
    Egidius & Louisa